Der Porzellankragen ist an rituelle Stücke angelehnt. Er wird sehr präsent auf den Schultern getragen und rahmt so den Kopf des Träger, auch die Haltung des Schmucktragenden verändert sich. Man ist gezwungen sich aufzurichten, gerade zu stehen und strahlt so eine besondere Würde aus.

 

Am Anfang steht das Material: Porzellan, ein Rohstoff, der nicht hart, sondern weich ist und so ganz andere Methoden der Bearbeitung nötig und möglich macht.

 

Die plastische Masse wird durchgefärbt und anschließend von Hand in Form gebracht.
Feinste Oberflächenstrukturen bleiben stehen und sind für mich Ausgangspunkt des Stückes. Denn auch wenn ich dieselben Herstellungsschritte immer wiederhole, so sind die Einzelteile doch unterschiedlich. Jede Form ist ein wenig anders, das Repetitive von zentraler Bedeutung.
Unzählige Porzellanstücke verbinden sich zu einem Gesamtgebilde und werden erst in der Gruppe komplettiert. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile und durch die leichte Varianz in Farbe und Form erhält das fertige Schmuckstück eine organische Anmutung.

 

Nach dem Brennprozess bei 1260°C sind die Porzellanelemente fertig und werden nun an dem Trägergewebe aus Sterlingsilberspaltringen befestigt.


Diese Art des Arbeitens lässt ein äußerst bewegliches Stück entstehen, dass sich perfekt an den Körper legt und mit ihm schwingt. Dabei können leichte, angenehme Geräusche entstehen.

Die Art der Fertigung lässt einen Austausch eventuell beschädigter Elemente zu, denn die Form des Porzellans ist delikat und es bedarf großer Sorgfalt beim An- und Ablegen des Schmuckes, sowie seiner Lagerung.

 

Geliefert wird das Collier in einer gepolsterten Holzschatulle.

Schmuckkragen Vlies

2.100,00 €Preis
Farbe